Lavinia Braniște Null Komma Irgendwas

Die Steinmetz’sche Buchhandlung in Offenbach und die Rumänische Gemeinde im Rhein-Main Gebiet e.V. – CROM laden am 5. Juli, um 19.30 Uhr zu einer Lesung ein:

Lavinia Braniște Null Komma Irgendwas

Mit Null Komma Irgendwas legt Lavinia Braniște ihren Debütroman vor, der in ihrer Heimat Rumänien und Deutschland gleichermaßen für Begeisterung sorgte: Cristina ist erst vor kurzem nach Bukarest gezogen, und führt ein relativ unaufgeregtes Leben zwischen Bürojob, erfolgloser Fernbeziehung und der Mutter, die ab und zu aus Spanien einfliegt. Braniște gelingt nicht nur das Porträt einer starken Frau, sondern zugleich das einer ganzen Generation, deren Gesellschaft sich im Umbruch befindet.

Cristina ist eine junge Frau von heute. Sie ist von einer engen Kleinstadt in die Hauptstadt gezogen. Nun arbeitet sie Assistentin einer Bau-Firma, die gerade mit EU-Geldern ein Home- und Gartencenter am Rande Bukarests errichtet. Sie kämpft mit Rechnungsnummern, Kollegenwitzen und dominanter Chefin. Gleichzeitig hängt sie in einer Fernbeziehung fest, der erste Versuch mit Online-Sex scheitert, eine eigene Wohnung ist in weiter Ferne. Ihre Mutter arbeitet in Spanien im Tourismusgewerbe – und wenn sie dann einmal einfliegt, bringt sie zwar Geld und Gefühle mit, doch nur für kurze Zeit.

Lavinia Braniște erzählt wunderbar frisch, lakonisch und selbstironisch vom Wunsch nach Anerkennung und dem Gift der Erwartungen. Doch auch wenn Cristina an den Zwängen des Alltags zwischen Hypermarkt und Clubnacht zu verzweifeln scheint, rappelt sie sich immer wieder auf. Ein Buch mit und über Frauen, die gleichzeitig schwach und stark sind.

Gefördert vom Rumänischen Kulturinstitut und Deutschen Übersetzerfonds
Deutsche Erstausgabe (Lizenz: Polirom)


Lavinia Branişte

wurde 1983 in Brăila, im Südosten Rumäniens, geboren. Sie lebt in Bukarest, wo sie als Literaturübersetzerin arbeitet. Sie veröffentlichte zwei Sammlungen mit Kurzgeschichten Cinci minute pe zi (Fünf Minuten am Tag, 2011) und Escapada (Eskapade, 2014), einen Roman (Interior zero, 2016) und drei Kinderbücher. Einige ihrer Kurzgeschichten wurden ins Englische, Französische, Portugiesische, Kroatische und Bulgarische übersetzt. Interior zero wurde mit dem Preis „Nepotul lui Thoreau“ („Thoreau’s Neffe“) als der beste rumänische Roman im Jahr 2016 ausgezeichnet.

Die Lesung findet in der Steinmetz’schen Buchhandlung,
Frankfurter Straße 37, 63065 Offenbach statt.

Vlad Ţepeş - Legenda si istorie



----------------------------------- RO ----------------------------------- 

Cine a fost Vlad III. Dracul/Vlad Ţepeş (*ca. 1431 probabil la Sighișoara † 1477 lângă Bucureşti)? Mai putem oare să
deosebim persoana istorică de legenda creată în jurul lui? Şi care este adevărul despre el? Prin ce s-a remarcat în prea
scurta lui domnie? Cum s-a ajuns la faima negativă a domnitorului?
Cronicile străine l-au prezentat drept crud, cu toane şi sălbatic în timp ce istoricii români şi memoria poporului drept un
domnitor viteaz, bun strateg si luptător, drept dar aspru şi un creştin angajat.
Vă invităm dumincă 23 iunie 2019, 18.30 h la CROM (la adresa de mai jos) pentru o scurtă introducere istorică şi un film
artistic din anul 1978 despre Vlad Ţepeş şi epoca lui (135 minute, subtitrare în engleză).

----------------------------------- DE ----------------------------------- 

Wer war Vlad III. Dracul/Vlad Ţepeş (*um 1431 wahrscheinlich in Sighișoara/ Schäßburg † 1477 bei Bukarest)? Kann man
noch die historische Person von der Legende trennen und die Wahrheit über ihn erfahren? Wodurch wurde er, während
seiner kurzen Herrschaft, bekannt und berüchtigt?
Wie passt die Legende zusammen, die ihn in ausländischen Chroniken als grausam, launisch, wild, mit der rumänischen
Geschichtsschreibung, die ihn als tapfer, ausgezeichneter Stratege, gerecht aber streng, guter Christ und Familienmensch
darstellt.
Das möchten wir am 23. Juni 2019, 18.30 Uhr bei CROM (u. s. Adresse) mit einem kurzen Beitrag erläutern und in einem
Film aus dem Jahre 1978 (135 Minuten, englische Untertitel) herausfinden.


Eintritt: € 5 | Intrarea: € 5

Biserici de lemn din România - un documentar

CROM vă invită sâmbătă, 18 mai 2019, ora 18.30 h
să descoperim împreună arta arhitecturală a bisericilor de lemn din România
prin intermediul filmului documentar:



CROM a prezentat pentru prima oară filmul în Germania la Mal seh’n Kino în Frankfurt, în iunie 2017.

Regie/scenariu: Kiki Vasilescu
Producător: Cristina Iordache/East Movies
Muzica: Brian Katona
Durată: 60 min
Subtitrare: Germană

Despre regizor: Cu peste 10 ani de experienţă în televiziune şi cinema, Kiki Vasilescu a lansat primul film independent de lungmetraj în anul 2014. „Terapie pentru crimă“, care i-a adus premiul pentru cel mai bun regizor străin la Festival of Globe din San Francisco, SUA, precum şi o nominalizare pentru film străin la Burbank International Film Festival, SUA. În prezent, Kiki Vasilescu lucrează în California şi în România, îmbinând creativitatea cu tehnica filmărilor complexe.

Despre film: „Biserici de lemn din România“ a fost nominalizat în luna aprilie 2016 la South East European Film Festival Los Angeles, la categoriile cel mai bun documentar şi cea mai bună imagine pentru documentar. Filmul prezintă monumentele, dar şi cadrul natural şi micile comunităţi în care continuă să funcţioneze aceste biserici. Filmări aeriene realizate cu drone sunt fără precedent pentru aceste obiective.